Wir wollen mit unserer Verlagsarbeit ein Forum sein für unbekannte Autoren, um ihnen eine Möglichkeit zu geben, im Rahmen unseres Konzeptes Erstveröffentlichungen in kleiner Auflage (250 Exemplare) zu tätigen. 
Wir veröffentlichen Lyrik, Prosa, Kunstbücher, Romane und 
Kunstpostkarten. 
Für den Vertrieb dieser Produkte ist die Eigeninitiative aller Beteiligten erforderlich. 
Ausstellungen, Lesungen, Präsentationen und Mundpropaganda sind unsere Möglichkeiten Bücher, die keinem mainstream verfallen sind, zu verkaufen. Druckkosten werden vom Verlag als schriftliches Angebot eingeholt und alleine von den Verlegern getragen. Diese Investition fließt dann durch den Verkauf der Produkte zu 100 % an die Verleger zurück. 

Autoren und Künstler erhalten die von ihnen gewünschten Eigenexemplare zum 80 %igen Verkaufspreis, der als Ladenpreis gebunden ist. 
Diese Gewinnspanne ist gleich ihr Honorar pro von ihnen verkauftem Exemplar.
Die Rechte an der Veröffentlichung liegen beim Verlag und bei den Autoren / Künstlern zu gleichen Teilen. 
Beim Verkauf der Rechte an anderen Verlag ist diese Teilung der Rechte ebenfalls verbindlich.
Das Veröffentlichungsverhalten des etablierten Verlagswesen zwingt Autoren und Künstler, die keiner Lobby angehören, über keinen Prominentenstatus verfügen, zur Eigeninitiative. Wir gründeten daher vor 11 Jahren unseren eigenen Verlag „Zwischenbereiche”. 
Wir die Verleger verstehen uns in erster Linie als Katalysatoren, Organisatoren und Motivatoren der Autoren und Künstler, die unserem subjektiven Lebensgefühl als Bereicherung gelten.